Montag, 23. Mai 2016

Viele Köche verderben den Brei....

So Ihr Lieben, ich wollte euch ja noch die Anleitung für die Küsschen-Box zeigen und erzählen, für wen die kleinen Schächtelchen überhaupt gedacht waren.

Erinnert ihr euch noch an einen meiner letzten Posts, wo ich erzählt hatte, dass ich ein Paket von Stampin` Up! erhalten hatte, welches nicht für mich bestimmt war? Ja?

Das Drama fing ja damit an, dass der Vorverkauf der neuen Katalogwaren begann - was ja jede Demo in absolutes Verzücken treibt - und dementsprechend in der Zentrale zigtausende Bestellungen von uns verrückten Hühnern eingingen.
Dabei wurde wohl meine Bestellung mit einer anderen Demo vertauscht und als dann das heißersehnte Paket hier ankam, könnt ihr euch wahrscheinlich nur annähernd mein Gesicht vorstellen, als ich den Irrtum bemerkte.
Nun denn, das Team von SU ist super lieb und total bemüht und nach einem kurzen Anruf dort war auch schon geklärt: das Paket wird am nächsten Tag abgeholt und die Bestellung an mich neu verschickt.

Jetzt weiß ich ja nicht, wie das so bei euch ist. Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, hatten wir nur einen Briefträger, der uns täglich die Post brachte. Natürlich kannte man sich dadurch irgendwann auch ganz gut und an Weihnachten und Silvester gab es dann auch ein kleines Schmankerl in Form von Geld und - ja - auch ein kleines Schnäpschen wurde nicht abgelehnt.

Heute und hier in Niederbexbach haben wir nicht nur einen oder zwei - nein wir haben sage und schreibe vier Postboten! Nein stimmt nicht, drei Postboten und eine Postbotin. Die wohnt auch noch in unserem kleinen Örtchen und DIE kenne ich auch persönlich! Aber wenn ich denn überhaupt mal daheim bin um ein Paket entgegenzunehmen, stehe ich meist vor einem mir fremden Gesicht.

Aber nochmal zurück zu meinem Paket: Gemäß SU sollte das Paket am nächsten Tag abgeholt werden. Oder, falls ich nicht zuhause wäre, würde man mir einen Rücksendebeleg einwerfen, dann könnte ich die Ware ja selbst zur Post bringen. Ist ja an sich eine gute Idee, aber HALLO? Noch einen Tag vergeuden? Geht gar nicht!! Egal wie, den Postboten musste ich heute erwischen.

Jetzt kommt aber die Post mal um elf Uhr morgens - mal um zwei oder drei Uhr mittags, was in mir eine gewisse Unruhe auslöste und ich wie ein Luchs hier auf der Lauer lag.
Und natürlich - wie sollte es auch anders sein - hörte ich auf einmal ein Klappern am Briefkasten und bis ich an der Tür war, saß der gute Mann schon wieder in seinem Auto! Den Rücksendeaufkleber im Briefkasten vermutend stürzte ich rufend und winkend aus unserer Haustür und ich hatte Glück, der Gute hat mich dann doch noch entdeckt und stieg wieder aus seinem Auto aus. Nach einem kurzen Gespräch und einen Blick auf mein Paket stellte sich allerdings heraus - der gute Mann hatte gar keine Ahnung von einer Rücksendung, hatte auch keinen Retoureaufkleber dabei und neu war er auch noch in unserem Bezirk. Mir brach der Schweiß aus - und während in meinem Kopf sämtliche Rädchen ratterten, schnappte sich der vermeintlich gelb/blaue Engel mein Paket mit dem Spruch: "Alles kein Problem! Ich nehm` das Paket mit und kümmere mich darum. Die in der Hauptfiliale wissen schon, was zu tun ist und die Kollegin bringt Ihnen dann morgen die Rücksendepapiere."

Und nach anfänglichen - wirklich nur ganz kurzen Glücksgefühlen, dass mein Paket nun doch auf seinem Heimweg war - wurde mir siedend heiß bewusst: Ich stehe da OHNE Paket - OHNE Nachweis über die Rücksendung und OHNE Namen des Postboten.

Und während ich noch kurz überlegte, ob ich nochmal winkend und rufend hinter dem gelben Auto herlaufen sollte, war er auch schon über alle Berge.

So ein Unglückspaket! Das hatte es diesmal wirklich in sich. Aber - in der Zwischenzeit, in der ich mir Gedanken machte, wie ich SU nun erklären soll, dass das Paket mit der falschen Ware an den falschen Empfänger nun auch noch irgendwo im Nirwana verschollen ist - hat meine Sendung ihren richtigen Weg gefunden und die Papiere lagen tatsächlich am nächsten Tag in unserem Briefkasten.

Da soll noch einer einmal über die Mitarbeiter der Post schimpfen, also soviel Hilfsbereitschaft und Mühe sollte doch wirklich etwas anerkannt werden. Von daher habe ich mir dann diese Goodies als kleines Dankeschön ausgedacht. Zumindest dieser junge Mann hat es sich redlich verdient.

Aber auch meine Kunden bekommen immer ein kleines Goodie, denn dank Ihnen darf ich dieses Jahr meinen dritten Stampin`Up! Geburtstag feiern!! Lasst euch überraschen, ihr dürft euch über das ein oder andere Angebot freuen!

So hier aber nun endlich noch die Anleitung zu der Küsschen-Box:

Die Maße sind so ausgelegt, dass ihr aus einem A4-Bogen vier Boxen basteln könnt:
Ihr benötigt ein Stück Papier mit den Maßen 10,5 x 13cm.

Dieses falzt ihr dann an der kurzen Seite bei 3 - 5 - 8 und 10cm
die lange Seite bei 1,5 und 11,5cm.




Dann schneidet ihr die Laschen wie folgt ein:






Dann falzt ihr die Falzlinien am besten mit einem Falzbein:
Ihr müsst diese "Dreiecke" nicht ausschneiden, es reicht auch, wenn ihr jede Lasche einfach bis zur 1,5cm Falznaht einschneidet, aber ich persönlich finde es so schicker.




 
 

Die Seitenlasche von 0,5cm ist die Klebelasche. Sie wirkt etwas schmal aber keine Angst, sie hält. Und dann wird noch ein Ende der Schachtel zusammengeklebt, das andere nur zusammen gefaltet und mit einem Bändchen verschlossen.
Man kann auch beide Enden verkleben, allerdings verschenke ich lieber die Schachteln so, dass man sie wieder verwenden kann.





Wer will kann sich noch einen Streifen von 2,8 x 9,8cm zurecht schneiden, mit einem kleinen Löchlein und Schnur zum Ziehen versehen und vier Küsschen aufkleben.
Somit kann man die Schoki an der Schnur aus der Schachtel ziehen, ansonsten kann man sie auch einfach so reinlegen, aber dann kommen die Küsschen so aus der Verpackung gepurzelt.
Jetzt könnt ihr eure Box ganz nach eurem Geschmack aufhübschen!



 


Ich hoffe, die Anleitung ist verständlich.
Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche!

Liebste Grüße,
Esther


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen